Archiv für den Monat: Juli 2012

Neckermann besitzt Galgenhumor

30.07.2012 | Kommentare
0
Neckermann Logo klein

Es werden wieder Pakete versendet, nach intensiven Verhandlungen mit Gläubigern, der Bundesagentur für Arbeit und den Lieferanten läuft der Betrieb bei Neckermann.de wieder. Die Kunden werden um  Hilfe ersucht und für sie gibt es jetzt besondere Treueangebote für Waren wie Waschmaschinen, Kühlschränke und Fernseher im Webshop. Diese Aktionen kommuniziert Neckermann auf der Website und bei Facebook. Weiterlesen

5 Votes; 0,00 von 5
Loading ... Loading ...

PayPal setzt auf mobile Zahlungen

20.07.2012 | Kommentare
0
card io logo

PayPal möchte Smartphones als Kreditkartenleser verwenden und  hat sich den Bezahldienst card.io geschnappt. Das Startup bietet eine Technik an, um Kreditkarten über die Smartphone-Kamera einzulesen, so dass die 16-stellige Nummer nicht mehr von Hand eingegeben werden muss. Welche Summe PayPal für den Deal auf den Tisch gelegt hat, ist nicht bekannt. Weiterlesen

5 Votes; 0,00 von 5
Loading ... Loading ...

Nicht Produkte – Erlebnisse verkaufen!

14.07.2012 | Kommentare
0
121056351

Einkäufer schauen mittlerweile nicht mehr nur auf den geringsten Preis oder das beste Angebot. Im Vordergrund steht eher einzigartige und inspirierende Shoppingerlebnisse, die die Kundenbedürfnisse befriedigen und den Händler gleichzeitig von der Konkurrenz unterscheiden. Dabei spielt vor allem das Management eine wichtige Rolle, um dieses Ziel zu erreichen.

Satte 40% des gesamten Umsatzes in Deutschland werden von den fünf größten Handelsmarken erzeugt. Dazu zählen Aldi, Metro, Edeka, Rewe und die Schwarz Gruppe. Aufgrund der Tatsache, dass der deutsche Markt eine hohe Konzentration aufweist, müssen Händler einen Weg finden, sich von den Kontrahenten zu differenzieren. Erhöhter Service, mehr Informationen und mehr Interaktion mit den Konsumenten sind dabei tagtägliche Aufgaben für den Handel. Weiterlesen

5 Votes; 0,00 von 5
Loading ... Loading ...

Adidas boykottiert E-Commerce Plattformen Amazon & Ebay

12.07.2012 | Kommentare
0
1960_CassiusClay_small

Der Sportartikelhersteller Adidas verbietet seinen Händlern künftig den Verkauf über Onlineplattformen wie Amazon oder Ebay. „Wir wollen sicherstellen, dass unsere Produkte über die Webseiten unserer Handelspartner oder unsere eigene Webseite verkauft wird“, bekräftigte eine Unternehmenssprecherin am Mittwoch in Herzogenaurach einen entsprechenden Bericht des Brancheninformationsdienst „Markt intern“. Für diese zugelassenen Handelsseiten gelten detaillierte Vorschriften; nur dort werde die Ware angemessen präsentiert, erläuterte die Sprecherin. Weiterlesen

5 Votes; 0,00 von 5
Loading ... Loading ...