Monthly Archives: Februar 2012

Interaktiver Handel 2011: Größte Umsatzsteigerung seit Jahren

29.02.2012 | Kommentare
0
logo_bvh_neu_03

Am gestrigen Tag stellte der Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.V. (bvh)  im Rahmen seiner Jahrespressekonferenz in Hamburg die Ergebnisse seiner Studie „Interaktiver Handel in Deutschland 2011“ vor.

Umsatzsteigerung auf 34 Milliarden Euro (+12,2 Prozent)

Der Erfolg des Interaktiven Handels, d.h. des Online- und Versandhandels, ist weiterhin ungeschlagen. Dieser Erfolgstrend wurde im Jahr 2011 durch ein neues Rekordwachstum auf 34 Milliarden Euro noch einmal bestätigt. Das Wachstum der Branche gegenüber dem Jahr 2010 war noch weit höher als in den Vorjahren und lag mit 12,2, Prozent erstmals seit Durchführung der Studie im zweistelligen Bereich.

Online-Geschäft schafft mittlerweile rund 64 Prozent des Branchenumsatzes

Das Onlinegeschäft machte im Jahr 2011 noch einmal einen gewaltigen Sprung: Allein von 2010 zu 2011 wurde im E-Commerce-Bereich eine Umsatzsteigerung von 3,4 Milliarden Euro auf 21,7 Milliarden Euro realisiert. Das entspricht einem prozentualen Wachstum gegenüber dem Vorjahr von 18,5 Prozent. Damit wurde erstmalig die 20-Milliarden Euro- Grenze beim Umsatz mit Waren gesprengt.

Frauen sind die größten Umsatzträger für den Online- und Versandhandel

Bei der Kundenbetrachtung repräsentieren Frauen mit einem Anteil von rund 58 Prozent gegenüber den männlichen Kunden mit einem Anteil von rund 42 Prozent das starke Versandhandels-Geschlecht. Sie stehen für einen Jahresumsatz von 19,8 Milliarden Euro. Männliche Kunden bringen es auf rund zwei Drittel davon: auf 14,2 Milliarden Euro. Die Damen generieren zudem die meisten Umsätze durch eindeutig größere Warenkörbe als die Herren.

Jeweils drei Sparten als große Gewinner in der Steigerung der Gesamtumsätze und Online-Umsätze

Im Jahr 2011 gab es drei eindeutige Sparten-Gewinner die ihre Gesamtumsätze im zweistelligen Bereich steigerten. Auf Platz eins rangieren die Stationärhändler, die zusätzlich in den Interaktiven Handel im Netz oder per Katalog eingestiegen sind. Sie legten 2011 gegenüber dem Vorjahr um 41 Prozent zu, gefolgt von den Apothekenversendern. Diese punkteten mit einem Wachstum um plus 35 Prozent. Auch die Internet-Pure-Player konnten ihr Geschäft um 31 Prozentpunkte ausbauen.

Mode mit Abstand die umsatzstärkste Warengruppe (12,82 Mrd. Euro)

Der größte Umsatzbringer im Interaktiven Handel waren auch im Jahr 2011 Bekleidung, Textilien und Schuhe. Deren Umsatzvolumen im Katalog- und Internet-Geschäft 2011 lag bei insgesamt 12,82 Milliarden Euro Umsatz. Dies entspricht einem Plus von einem Prozent zum Vorjahr. Platz zwei nehmen Medien, Bild- und Tonträger mit einem Plus von 11 Prozent zum Vorjahr mit 3,27 Milliarden Euro ein. An dritter Stelle rangieren Unterhaltungselektronik und E-Artikel mit 3,260 Milliarden Euro Umsatz. Dies entspricht einem Plus von erfreulichen 23 Prozent gegenüber dem Jahr 2010.

Internet-Ausgaben der Deutschen bei fast 30 Mrd. Euro (Waren + dig. Dienstleistungen)

Im Jahr 2011 wurden nicht nur Waren im Wert von 21,7 Milliarden Euro geordert, sondern auch digitale Dienstleistungen wie Tickets für Veranstaltungen, Fahrkarten oder Entertainment im Wert von 8 Milliarden Euro (2010: 7 Mrd. Euro). Damit ergab sich 2011 für die Dienstleistungen eine Umsatzsteigerung von rund 14 Prozent. Betrachtet man die gesamten Ausgaben der Kunden im Internet 2011 kommt man auf die beachtliche Zahl von 29,7 Milliarden €. Das ist ein Gesamtanstieg für Online-Waren und Dienstleistungen von rund 17 Prozent zum Jahr 2010.

Kauf auf Rechnung weiterhin wichtigste Bezahlart, aber digitale Bezahlwege auf dem Vormarsch

Im Jahr 2011 war der Kauf auf Rechnung für die Kunden die beliebteste Zahlweise. Der Anteil lag hier bei 42 Prozent. Dennoch ist ein leichter Abfall gegenüber dem Vorjahr festzustellen, denn in 2012 kaufte noch ein Anteil von 51 über diesen Bezahlkanal. Dafür legten im vergangenen Jahr die digitalen Bezahlwege ordentlich zu. Mittlerweile 15 Prozent aller Bezahlungen erfolgt über diesen Kanal. Das entspricht 6 Prozent mehr als im
Vorjahr.

Zukunftsperspektive: Geschätztes Branchenwachstum von 7,4 Prozent in 2011 / Online wächst um 16,5 Prozent

Der Erfolg des Jahres 2011 wird sich auch im Jahr 2012 fortsetzen. Der bvh schätzt aktuell ein 7,4-prozentiges Umsatzwachstum beim Gesamtversandhandel. Das entspricht 36,5 Milliarden Euro. Das E-Commerce-Volumen wird 2012 voraussichtlich um 16,5 Prozent wachsen. Der bvh rechnet die Umsatzzahlen im reinen Online-Handel auf
25,3 Milliarden Euro hoch.

 Studie „Interaktiver Handel in Deutschland 2011“: Die mit Unterstützung durch die DHL Vertriebs GmbH & Co. OHG vorgenommene Untersuchung ist im vergangenen Jahr zum sechsten Mal vom Bielefelder Forschungsinstitut TNS Infratest im Auftrag des Bundesverbands des Deutschen Versandhandels e.V. (bvh) durchgeführt worden. Dafür wurden rund 30.000 Privatpersonen aus Deutschland im Alter von über 14 Jahren von Januar bis Dezember 2011 zu ihrem Ausgabeverhalten im Online- und Versandhandel und zu ihrem Konsum von digitalen Dienstleistungen (z.B. im Bereich Downloads oder Ticketing) befragt.

(No Ratings Yet)
Loading...

Smarter Commerce live erleben

27.02.2012 | Kommentare
0
caravan_klein

Vieles gibt es auch 2012 wieder auf der CeBIT zu entdecken! So auch die T-Systems Multimedia Solutions am Partnerstand der IBM mit spannenden E-Business Lösungen im Gepäck. Basierend auf dem IBM Smarter Commerce Ansatz werden wir eine Lösung in Form eines Commerce Showcase präsentieren, welcher das Zusammenspiel von Shop, Konfigurator und Beschaffungssystem aufzeigt.

Was ist IBM Smarter Commerce?

Darunter versteht IBM einen Beratungsansatz, der die gesamte Wertschöpfungskette einens Unternehmens optimieren soll. Beginnend bei klassischen Commerce Themen wie Verkauf von Produkten und Leistungen über Multichannel Strategie bis zum auffinden von Reibungsverlusten und ineffizenten Prozessen in der Wertschöpfungskette.

mehr Infos zu Smarter Commerce: IBM Website

Unsere Showcase auf der CeBit 2012 :

  • Mit dem 3D-Konfigurator kann der Kunde problemlos und schnell einen Caravan nach seinen Wünschen um ausgewählte Produkte erweitern.
  • Mit Hilfe eines Sterling Commerce der IBM werden die optimalen Produkte zu bestmöglichen Preisen von verschiedenen Herstellern gewählt und zusammengestellt.
  • Der IBM WebSphere Commerce ermöglicht dem Kunden Produktinformationen einzuholen, Bestellungen auszulösen sowie den Bestellstatus abzurufen  – alles im Einklang mit dem Order Management.

Wo Sie den Showcase hautnah erleben können? Gemeinsam mit unserem Partner IBM in Halle 2 / Demopunkt 17 in der Commerce Zone.

Dazu ein Viedeo von Ralf Pechmann Leiter Geschäftsbereich Transaction Services bei T-Systems Multimedia Solutions im Gespräch mit IBM über die Herausforderungen in B2B Webshops sowie im E-Business.

(2 votes, average: 2,50 out of 5)
Loading...

Seid net Zueinander

24.02.2012 | Kommentare
0
CeBit 2012

Die weltweit größte Messe zur Informationstechnologie, die CeBit, steht vor der Tür. Dieses Jahr unter dem Motto Managing Trust.

Einfach nur Hardware reißt keinen mehr vom Hocker. Begeisterung entsteht bei Anwendungen oder Diensten, die das Internet nutzen. Doch dabei entstehen Datenspuren, die schwer zu kontrollieren sind. Wer ist noch Vertrauenswürdig, fragt deshalb die Cebit 2012.

In diesem Jahr setzen wir den Akzent auf das Thema Social Business. Die Strukturierung unternehmensinterner Kommunikationsprozesse, Wissensmanagement, Kollaboration und die zielgenaue Verwertung socialmediagenerierter Daten sind ein entscheidender Wettbewerbsfaktor. Mobile Lösungen unterstützen diese Entwicklung und erhöhen ihre Effizienz.

Diese drei Social Business Lösungen möchten gerne präsentieren:

Ihr Social Business ist unser Thema. Wir freuen uns darauf, Sie zu treffen!
Sie finden uns in der Webciety, der zentralen Plattform für businessorientierte Webanwendungen, 6. bis 10. März in Halle 6, Stand H26.

Weitere Infos: http://cebit.t-systems-mms.com/

(No Ratings Yet)
Loading...

Adaptive Web (Teil2) – Wie nutze ich kollektive Intelligenz?

23.02.2012 | Kommentare
0
Adaptive Web

Im ersten Beitrag gab es eine kurze Einführung zum Thema Adaptive Web. Lesen Sie im zweiten Teil unseres 3-teiligen Artikels alles über die Methodik von Adaptive Web. Sprich wie verwendet man die heuristische Parameter und Ergebnisse.

„Kunden die diesen Artikel wählten, kauften auch…“ – Die Idee, bei jedem Kauf gleich ein ganzes Bündel weiterer Produkte anzubieten, ist alt. In der Praxis funktionieren diese Versuche mehr  schlecht als recht. Mit dem „Adaptive Web“ bieten sich E-Commerce-Anbietern jetzt erheblich bessere Methoden, die Wünsche des Website-Besuchers zu erkennen und zu erfüllen.

Beim Adaptive Web werden gewisse Muster wie Klicks auf ein Bild, benutzte Suchanfragen, gelesene Texte und viele weitere Aktionen, aus denen sich Schlüsse ziehen lassen, von den Usern verwendet. Insgesamt 24 solcher heuristischer Parameter werden für die eigentliche Berechnung ausgewertet.

Aus den Verhaltensweisen sämtlicher Besucher einer Plattform, der (intelligenten Masse), lassen sich Profile  erstellen, die wiederum auf diejenigen Besucher der Seite angewandt werden, die ähnliche Muster zeigen. Das System erkennt selbständig, dass Kundinnen die sich in der Kategorie ‚Kleider’ für blaue Modelle interessieren, in der Regel auch in der Rubrik ‚Röcke’ nach dieser Farbe suchen. Die Sortierung und Präsentation der Bekleidung wird folglich auf die Bedürfnisse dieser Seitenbesucherin zugeschnitten. Trotzdem ist der Shop-Anbieter nach wie vor flexibel und kann weitere Kriterien – etwa aktuelle Bestseller – in die Präsentation der Ware einfließen lassen.

Sehr gut nutzbar sind die Vorteile des Adaptive Web auch bei klassischen Suchanfragen. Mit einer besseren Kenntnis der Kundenbedürfnisse führen auch die Ergebnisse in diesem Bereich zu einem angenehmeren Shopping-Erlebnis. Im weiteren Sinne gehören dazu auch Google-Anfragen, die an den Seitenbetreiber durchgereicht werden. Wer mit der Suche nach Surfbrettern auf der Seite des Outdoor-Spezialisten gelandet ist, sollte im Idealfall dort mit entsprechenden Produkten begrüßt werden. Für solche „dynamischen Landing Pages“ ist in einem ersten Schritt noch nicht einmal eine Adaptive-Web-Technologie nötig. Eingebettet in ein solches System allerdings, lässt sich der Nutzen für Käufer wie Verkäufer jedoch erheblich steigern.

(No Ratings Yet)
Loading...